Calliope

Die Klasse 4b hat ein neues Lehrmittel erprobt. Wir lernen Programmieren mit "Calliope mini"! Praktisches Lernen am Computer - wirklich spannend! :-)

Archiv - Klasse des Monats

September 2016

Klassenfahrt der Klasse 4

 

1. Das coolste Zimmer hatten wir

und wir waren vier.

Wir wohnten fast ganz oben

und konnten dort viel toben.

 

2. Viele Boote bauten wir,

es waren sogar mehr als vier.

Wir benutzten nur Sachen aus dem Wald.

Die Boote fuhren auf der Ahr,

die war bitterkalt.

 

3. Ich kletterte auf einen Baum.

Dazu gehörte viel Mut.

Oben fühlte ich mich richtig gut.

 

4. Auf dem Spielfeld rückten wir immer weiter vor

und jubelten dann „Hurra“ im Chor.

 

5. Beim Spiel mit dem Wassertransport

machten wir ganz schön viel Sport.

 

6. Beim Teamspiel waren wir richtig gut,

dazu gehörte nicht viel Mut.

Mate, Malik, Luca, Levin,

machten Punkte gar nicht wenig.

 

7.Die Slackline hat gewackelt

und viele haben gezappelt.

 

8. Viele Spiele spielten wir.

Wir sind ein klasse Team,

das sieht man hier.

 

9. Die Ahr war ziemlich kalt

und lag hinterm Wald.

Ich bin auch getaucht

auf den Boden mit dem Bauch.

Es war ziemlich cool.

 

1.  Die Wippe fanden wir alle gut,

     für sie brauchten wir nicht viel Mut.

     Wir hatten alle Spaß dabei und riefen laut: Juchei!

 

2.  Das sind Fannie, Alma, Inga, Mia,

     auf der Brücke, das ist prima!

     Wir hatten feste Schuhe an,

     weil Regen kommt ja auch mal dran.

     Doch die Sonne machte sich dann breit,

     nicht wie im Winter, wenn es schneit.

 

3.  Eine Nachtwanderung machten wir, das war wunderschön hier.

     Die Burg Are war sehr groß, das fanden alle sehr famos.

     Auf Klassenfahrt waren wir an der Ahr, das war einfach wunderbar.

 

4. Im Partnerlook zu zweit, standen wir bereit.

    Wir machten uns auf die Socken, denn wir wollten nicht in der Stube hocken.

 

5. Im kühlen Nass, hatten Aylin und ich sehr viel Spaß!

    Die Ahr war wunderschön, es war toll auf Reisen zu gehen.

 

6. Die Hitze machte uns sehr zu schaffen, wir konnten uns kaum noch aufraffen.

    Später ging es dann aber weiter, und wir alle wurden wieder heiter.

 

7. Wir bauten uns ein Floß, das war ganz schön groß.

    Die Gruppen stiegen freudig auf, juchu es passten alle drauf.

 

8. Die Klassenfahrt war schön, denn überall war Wasser zu sehen.

    Wir wollten Fische fischen, doch sie konnten uns entwischen.

    Fische waren überall zu sehen, in der Ahr, die war wunderschön.

   

9.  Es knufft und pufft, und Fetzen fliegen durch die Luft.

     Alle schreien und plötzlich stehen sie in Reihen.

     Alle lachen und am Abend ließen sie es krachen.

     Wir feierten wilde Partys und aßen bunte Smarties.

Oktober 2015

Lesenacht und Bücher-Casting der Raben- und Luchsklasse

Lesenacht und Bücher-Casting

Die Klassen 2a und 2b haben eine Lesenacht veranstaltet. Wir gestalteten einen Abend mit Lesespielen, Spielen, Vorlesen und Taschenlampenlesen. Einer der Höhepunkte an diesem Abend war das Bücher-Casting mit der Literaturpädagogin Stefanie Boor.

Einige Berichte und Impressionen der Kinder finden Sie hier:

 

Bücher-Casting

Wir haben von Donnerstag auf Freitag eine Lesenacht gemacht. Und da ein Bücher-Casting gemacht. Ihr fragt euch jetzt bestimmt was das ist. Ich erkläre es euch.

Beim Bücher-Casting kriegt man eine grüne und eine rote Karte, dann liest einer oder eine den ersten Satz vor. Danach müssen wir entscheiden, ob wir die grüne oder rote Karte hochheben. Wenn wir die grüne Karte hochheben, gefällt uns das Buch und wenn wir die rote Karte hochheben, gefällt uns das Buch nicht so gut. Das Buch, das am wenigsten grüne Karten hat, wird ausgepackt und ist nicht mehr dabei. Bis nur noch ein Buch da ist und bei uns war der Gewinner „Super Bruno“. Das Bücher-Casting fand ich toll. (Josefin)

 

Bei unserer Lesenacht, am Donnerstag haben wir ein Bücher-Casting gemacht. Das ist eine Veranstaltung, wo jemand verschiedene Bücher vorstellt. Bei uns hat Frau Boor die Bücher vorgestellt. Und sie hat 6 Bücher mitgebracht, die waren eingepackt! In der ersten Runde hat sie den ersten Satz vorgelesen. Wir hatten eine rote und eine grüne Karte, wenn es spannend war, mussten wir die grüne Karte hochheben, und wenn es nicht so spannend war, mussten wir die rote Karte hochheben. Und in der zweiten Runde hat Frau Boor den Klappentext vorgelesen, in der dritten Runde hat sie gesagt, wo das Buch spielt, in der vierten Runde hat sie ein Stück vom Buch vorgelesen. Das Buch, das am meisten Punkte hatte, das war der Sieger. Unser Sieger hieß „Super Bruno“! (Lilli)

 

Wir haben bei der Lesenacht das Bücher-Casting gemacht. Die Frau mit der wir das Bücher-Casting gemacht haben, hieß Stefanie Boor. Sie hat 6 verpackte Bücher mitgebracht. Sie hat an der Tafel eine Tabelle gemacht. Und wir sollen mit grünen und roten Karten entscheiden, welches Buch wir lesen möchten. Die fünf anderen Bücher sind ausgeschieden, nur das Buch „Super Bruno“ war noch drin und damit ist das Buch „Super Bruno“ der Gewinner.

Ich fand das Bücher-Casting gut. Ich fand gut, dass wir immer die Karten hochhalten mussten. (Adrian)

September 2015

Unsere Klassenfahrt in die Naturschutz Jugendherberge nach Altenahr

Unsere Klassenfahrt war sehr schön.

Wir hatten ein großes Zimmer, das war ein sechser Zimmer, hatte aber nur fünf Betten. Wir sind dann in ein noch größeres Zimmer im dritten Stock gezogen. Einer von uns hat sich erst aufgeregt, aber dann war er sehr fröhlich.

Am ersten Nachmittag waren wir in der Ahr und haben kleine Tiere gesammelt.

Außerdem haben wir eine Wanderung zur Burgruine gemacht.

Am Mittwoch gab es eine Disco, das war sehr cool.

Die Jugendherberge hatte einen schönen Spielplatz, dort haben wir viel gespielt und es gab keinen Streit.

Donnerstag sind wir nach Hause gefahren, dort haben wir dann unsere Eltern wiedergesehen.

 

Von Arda, Aleyna und Lena aus der 4b

August 2015

Neue Kreuze für die Schule

Im 3. Schuljahr haben wir, Klasse 3a – heute 4a - im Kunstunterricht Holzkreuze bemalt.

Zuerst haben wir uns überlegt, welche christlichen Symbole es gibt: Fische, Alpha und Omega, Herz, Regenbogen, Sonne für Licht, Friedenstaube, Kelch, Zeichen für Unendlichkeit …

Die Holzkreuze hat uns ein Vater, der eine Schreinerei hat, zugeschnitten.

Mit Lackstiften  haben wir dann die Symbole aufgemalt.

Als die Kreuze fertig waren, hat Pater Georg sie während eines Schulgottesdienstes in St. Barbara gesegnet.

Nun hängt in jeder Klasse ein Kreuz über der Tür; auch im Lehrerzimmer, im Büro von Frau Seim und im Sekretariat hängen jetzt Kreuze.

Juni 2015

Die Wunderlampe

Die vierten Klassen unserer Schule haben zum Abschluss ein Musical aufgeführt, das alle Zuschauer in die Märchenwelt und das Reich von 1001 Nacht entführte.

Hier wurde getanzt, gesungen, gespielt und das Publikum verzaubert. Die Aufführung unter der Leitung von Frau Wahls und Frau Darvishan war ein voller Erfolg!

Hier finden Sie einige Impressionen:

März 2015

Frühstück im Pelz

Wir Kinder aus der Klasse 3a haben uns eine Arbeit von der Künstlerin Meret Oppenheim (1913-1985) angeschaut:

                                    Frühstück im Pelz

Meret Oppenheim hat eine Tasse, eine Untertasse und einen Kaffeelöffel verwandelt, indem sie sie mit Pelz beklebt hat.

Das wollten wir auch. Wir haben alte Tassen, Untertassen und Löffel gesammelt und mit ganz vielen unterschiedlichen Materialien verwandelt und ihnen einen Namen gegeben. Es war ganz schön schwierig, die Materialien an dem glatten Porzellan zu befestigen. Aber, wir haben es geschafft! Nun stehen die „verkleideten“ Tassen in unserer Vitrine in der Schule.

Hier sind ein paar Beispiele:

Andere Kinder haben ihre Tassen verwandelt und  ihnen die Namen gegeben: Frühstück im Weltall, …am Meer, …unter Wasser, …beim Frisör,….im Schlafanzug, …der Farben, Frühstücksgeschenk, ….

Februar 2015

Auf den Spuren der Römer

 

In der Kölner Altstadt gibt es noch heute viele Spuren der Römer zu entdecken. Die Klasse 4a begab sich gemeinsam mit Herrn Kleuver auf die Suche nach ihnen. Dabei konnten Sie gemeinsam vieles entdecken und Neues lernen.

Dezember 2014

Flossen hoch!

Am 28.11.2014 fand unter dem Motto "Flossen hoch!" die Lesenacht der Klassen 2a und 2b statt. In Anlehnung an die ARD-Radionacht gestalteten wir einen Abend voller Geschichten, Vorlesen, Zuhören und Selber Lesen.

Einige Berichte und Impressionen der Kinder finden Sie hier:

Mai 2014

Klassenfahrt auf den Hötzenhof der Klassen 2a, 2b, 2c

Am 31.3.2014 ging es für drei Tage auf den Hötzenhof.

Die Pinguine, Eisbären und Erdmännchen waren ziemlich aufgeregt, denn es sollte ihre erste Klassenfahrt werden. Das Wetter ließ auch nichts zu wünschen übrig, denn für die letzten Märztage und vor allem für den berüchtigten April- das Wetter im April macht was es will- hatten wir angenehme 20 Grad und Sonnenschein.

Die Zimmeraufteilung hatten die Kinder vorher offensichtlich perfekt gelöst, denn es gab keinen Streit und unsere 65 Kinder haben die Klassenfahrt harmonisch, friedlich und vor allem freundschaftlich gestaltet.

Der Abenteuerlust waren keine Grenzen gesetzt: Heuscheune mit Abenteuerspielplatz, Trampoline, Strohhaufen, Reitstunden, Spielplatz mit viel Raum, viele Tiere, Stockbrot, Grill, Versteckenfangen und zum Abschluss der Abende noch langes Erzählen und Spielen auf den Zimmern.

Das Reiten stellte die Kinder allerdings vor eine Herausforderung, denn viele hatten bisher wenig Berührungspunkte mit den Pferden, die doch dann arg groß erscheinen, wenn man als Siebenjährige/r neben ihnen steht. Das bedeutete viel Mut beweisen. Manch einer hat dann auch das Spiel im Stroh vorgezogen.

Zum Abschluss gab es auch noch eine Planwagenfahrt zur Eisdiele!

Für alle war es eine wunderschöne Klassenfahrt!

April 2014

Der Weltraum

Hallo, wir sind die Klasse 3a. Die Eulenklasse hat aus Elektroschrott im März Raumschiffe und Außerirdische gebastelt. Dazu mussten wir zum Beispiel Kabel, Glühbirnen, Dosen, Alufolie, Plastikbesteck, alte Fotoapparate, einen Duschkopf, Batterien, Schalter und Tastaturen mitbringen.

Dies haben wir im Kunstunterricht mit Hilfe von Eltern geschafft. Wir durften unserer Fantasie beim Bauen freien Lauf lassen. Dabei sind lustige Figuren entstanden, die im April in der OGS ausgestellt werden. Kommt doch mal vorbei! Viel Spaß im Weltraum!

Tschüss!

März 2014

Wir erforschen Vögel

Die Klasse 1b beschäftigt sich im Sachunterricht aktuell mit dem Thema „Vögel“.

Jedes Kind hat sich einen Vogel ausgesucht, für den es sich besonders interessiert. Dazu haben die Kinder viele Materialien (Bücher, Bilder…) mit in die Schule gebracht.In Partner- oder Dreiergruppen forschen die Kinder genauer, z.B. nach :

-          Nahrung

-          Aussehen

-          Lebensraum

-          Nestbau …

Die Kinder haben zuerst einen Steckbrief zu ihrem Vogel erarbeitet und erstellen nun ihr erstes Mini-Lernplakat. Die ersten Gruppen haben damit begonnen eine kleine Präsentation einzuüben und die Mäuse sind ganz stolz auf ihre ersten Forscherergebnisse! Zum Abschluss gibt es einen Museumsrundgang, zu dem auch die Eltern eingeladen werden.

Februar 2014

Ausflug in die Grüne Schule

Die Froschklasse machte sich im Februar auf den Weg in die "Grüne Schule" der Flora, um die ersten Frühjahrsboten zu erforschen.

 

Mit der Bahn gings los Richtung Flora.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück bekamen wir unsere Forscherbücher, um die ersten Frühlingsboten genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Mit spannenden Aufträgen ging es raus in die erwachende Natur. Wir erforschten die Unterschiede zwischen Zwiebeln und Knollen, fertigten Zeichnungen von Zwiebeln an und lernten verschiedene Frühblüher kennen, z.B. Schneeball, Schneeglöckchen und Krokus.

 

Es war sehr spannend die erwachende Natur mit allen Sinnen zu erfahren und hat uns viel Spaß gemacht!

Dezember 2013

Projekt der Klasse 2a: Stabpuppen aus Müll herstellen

Im November hatten wir  im Kunstunterricht vor, Stabpuppen zu basteln.

 

Unsere Kunstlehrerin hat gesagt, dass man mit ganz vielen Sachen, die man in den Müll wirft, auch schöne Dinge herstellen kann.

Wir mussten eine ganze Zeit im voraus Material sammeln. Wir brauchten: leere Waschmittelflaschen, Stoff-, Fell-  und Wollreste, Lametta, Kleber, Styroporkugeln und Holzstäbe.

 

Bevor wir mit dem Basteln anfangen konnten, mussten wir uns überlegen, welche Puppen wir basteln wollten. Was sollten wir denn mit den Puppen machen? Dann kamen wir auf die Idee, ein Theaterstück mit den Puppen zu zeigen. Ein Junge aus unserer Klasse hatte die Idee, die Weihnachtsgeschichte zu zeigen.

 

Wir überlegten, welche Personen in der Weihnachtsgeschichte auftreten und haben die Rollen verteilt. So wussten wir nun, welche Puppe jeder herstellen sollte:

Maria und Josef, das Jesuskind, die Heiligen drei Könige, die Hirten, Engel, der Wirt,

Ochse, Esel und Schafe.

 

Wir suchten aus den Stoffresten den Stoff für die Puppen aus und beklebten die Flaschen. Die Styroporkugeln haben wir angemalt und Wolle oder Lametta als Haare angeklebt.

 

Als Letztes hat unsere Lehrerin dann die Holzstäbe befestigt.

 

Hier sind unsere Puppen:

Wir haben ein großes blaues Tuch gespannt, damit wir dahinter stehen konnten, denn es sollten ja nur die Stabpupen zu sehen sein.

 

Als die Puppen fertig waren, haben sich vier Kinder gemeldet, die die Rolle der   

   Erzähler übernehmen wollten.

 

Wir haben eine Woche lang jeden Tag geprobt. Das war nicht einfach, weil es ziemlich schwierig war, die Stabpuppen so zu halten, dass die Zuschauer nur die Puppen sehen. Aber wir haben es geschafft.

 

Auf der Weihnachtsfeier haben wir dann unseren Eltern die Weihnachtsgeschichte vorgespielt. Und an dem Tag, bevor die Weihnachtsferien anfingen, haben wir das Theaterstück noch einmal für alle Schüler, Lehrerinnen und Lehrer in der Turnhalle gezeigt. Alle waren begeistert. Und wir waren auch sehr zufrieden, dass alles so gut geklappt hat. Es hat sich gelohnt. Und außerdem haben wir auch noch etwas Gutes für die Umwelt getan, weil wir viel Müll verwertet haben.

Oktober 2013

Die Klassenfahrt

Die 4a und die 4b waren auf Klassenfahrt.

Wir waren in Altenahr an der Ahr. Dort waren wir 

4 Tage lang, und haben uns verwöhnen

lassen. Die Zimmer waren sehr groß. Ich hatte

mit meinen Freunden ein 4-er Zimmer, das

größer war als das 5-er Zimmer nebenan.

Es gab mittags und abends ein warmes Buffet.

Zum Schluss waren wir im Kletterpark.

September 2013

Andenken an eine Klassenfahrt

Am 8. Juli ginge es los! Die Klasse 2b fuhr gemeinsam mit den Klassen 2a und 4c auf Klassenfahrt zum Reitercamp Hötzenhof. Wie die Bilder und Kommentare zeigen, hat es allen sehr gefallen.

 

Das Reiten auf dem Hötzenhof machte viel Spaß. Unser Pferd hieß Bacardi. Es ist das größte Pferd auf dem Bild.

Leonie, Jasmina K.

Mai bis Juni 2013

Achtung Musicalprobe!

Die 4. Schuljahre proben fleißig für unser Schulmusical "Das geheime Leben der Piraten" in Anlehung an das Musical von Andreas Schmittberger.

Alle Kinder hat das Goldfieber gepackt. Vom Einäugigen Spanier, über Haihappen-Joe mit seinem Holzbein bis hin zu unserem hakenhändigen Kapitän sind alle mit von der Partie und machen sich gemeinsam auf in ein Abenteuer mit "Kurs Süd-süd-west".

In den Proben wachsen die Schüler unserer vierten Klassen immer mehr in ihre Rollen hinein und werden mehr und mehr zu den gefürchteten Piraten der Meere.

Unsere Regisseurin Frau Teckentrupp bringt die Kinder mit kleinen Tipps und Anregungen dazu immer mehr über sich hinaus zu wachsen, so dass alle sehr gespannt sind wie das Endprodukt auf der Bühne später aussehen wird.

Die Klassenlehrerinnen unterstützen die Kinder bei den Proben und gemeinsam mit den Schülern begeben wir uns auf der "Esmeralda" in ein großes Abenteuer.

April 2013

Wir erforschen den Frühling

Die Klasse 1b hat sich im April im Rahmen einer Projektreihe mit dem Thema "Frühling" beschäftigt. Es begann mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen, die die Eisbärenklasse in den Blücherpark trieb. Dort waren sie auf der Suche nach den ersten Spuren des Frühlings. Die Kinder entdeckten tatsächlich Pflanzen, die schon im März wuchsen. Die meisten Pflanzen fanden sie aber in den Vorgärten und dem Schulgarten: Frühblüher. Sie beobachteten ihr Wachstum, schauten sich Wurzeln, Zwiebeln, Blätter und Blüten an und machten ihr Klassenzimmer zu einem grünen Garten. Es entstanden Plakate und Wissensmappen, Tulpenbeobachtungshefte und Frühlingsbilder. Auch das Gedicht "Die Tulpe" von Josef Guggenmoos setzten die Kinder vor der Schulgemeinschaft in Szene, als sie bei einer Präsentation ihrer Frühlingsergebnisse die Turnhalle als Bühne nutzten.

Frühling mit allen Sinnen

 

Die Eisbärenklasse hat sich mit dem Frühling beschäftigt.

 

Zuerst haben wir auf einem Plakat Pflanzen, Tiere und Dinge gesammelt, die man im Frühling

hören, sehen, riechen, schmecken oder fühlen

kann.

Dann haben wir in 2er Teams an unterschiedlichen Stationen den Frühling mit allen Sinnen wahrgenommen.

 

[Nase]

Wir haben Frühlingskräuter und Blumen erschnüffelt.

 

[Mund]

Wir haben Frühlingskräuter am Geschmack erkannt.

 

[Hand]

Wir haben in einer Fühlkiste Dinge ertastet und mussten entscheiden, ob es ein Frühlingsding ist.

 

Wir haben die Temperatur gefühlt, gemessen und dokumentiert.

 

[Auge]

Wir haben uns Frühblüher genau angesehen und gezeichnet.

 

[Hören]

Wir haben Vogelstimmen erkannt.

März 2013

Willkommen in der Druckerei

Hallo!

Wir sind die Klasse 4b. Wir haben im Februar und März im Kunstunterricht verschiedene Drucktechniken ausprobiert.

Angefangen haben wir mit dem Spritzdruck. Wir haben uns Schablonen hergestellt, auf ein weißes Blatt Papier gelegt und mit einer Zahnbürste und einem Sieb den Hintergrund um die Schablone herum mit Farbe bespritzt. Wenn man die Schablone abnimmt, sieht man die Stelle weiß.

 

Einige Kinder haben den Blätterdruck ausprobiert. Man braucht viele verschiedene Blätter und muss die Blätter möglichst auf der Unterseite einfärben, dann sieht man die Blattadern besser. Wir hatten nur getrocknete Blätter, besser geht es aber mit frischen Blättern.

Danach haben wir ausprobiert mit Milchtüten und Käseverpackungen zu drucken. Bei den Käseplatten hat es besser funktioniert als bei den Milchtüten. Wir haben ein Bild mit einer dicken Nadel oder mit einem Bleistift in die Platte eingeritzt und dann die Platte mit Druckerfarbe eingefärbt. Die Platte wurde dann auf ein Stück Papier gelegt und leicht angedrückt. Wenn man das Papier abzieht, sieht man das Motiv spiegelverkehrt. Seinen Namen muss man deshalb spiegelverkehrt auf die Platte ritzen. Man kann ganz viele Abzüge machen.

 

Außerdem haben wir aus einem alten Fahrradschlauch und aus Moosgummiresten Stempel hergestellt. Das war richtig gut. Wir haben alle unsere Stempel auf ein Blatt gestempelt.


Wir haben im Kunstunterricht etwas über den Künstler Keith Haring gelernt und seine Figuren in Styrodur-Platten aus dem Baumarkt (das ist so etwas Ähnliches wie Styropor, nur glatter) eingeritzt. Anschließend haben wir mit einer Farbwalze Druckerfarbe ausgerollt und die Platten eingefärbt und auf Papier gedruckt.


Der beste Druck war der Linoldruck, aber das war auch der anstrengendste Druck. Das Schnitzen der Linolplatten war sehr schwierig, man musste mit Schnitzwerkzeug arbeiten und dabei auf seine Finger gut aufpassen. Wir haben damit viele Osterkarten gedruckt.

Die ganze Druckaktion war sehr gut.

Von Justice und Cem


Februar 2013

En Besuch im Zoo

Am Montag dem 18.2.2013 war ich und meine Klassenkameraden im Zoo. Da waren wir in der Zooschule. Wir sind um 8.15 Uhr von der Schule los gefahren. Wir sind mit der Bahn gefahren. Als wir in der Zooschule ankamen haben wir über das Thema Sinnesorgane gesprochen. Wie haben ein Blatt bekommen auf dem eine Eule, ein Pinselohrschwein und eine Giraffe abgebildet waren. Das einzige was bei allen fehlte waren die Ohren, die Nase und die Augen. Die Aufgabe war die drei Tiere genau anzuschauen und dann die Sinnesorgane einzuzeichnen. Davor hat er uns gezeigt wo wir langlaufen dürfen. Mir hat das sehr gut gefallen J. Als wir damit fertig waren durften wir frühstücken.  Als wir fertig waren hat der Lehrer uns in Guppen aufgeteilt. Wir mussten in unseren Gruppen uns überlegen wer am besten sehen kann, wer am besten riechen kann und wer am besten hören kann. Dann kam heraus die Eule kann am besten sehen das Pinselohrschwein am besten riechen und die Giraffe am besten hören. Dann sind wir und unsere Lehrerin zu den Pevianen gegangen. Weil nicht alle die Paviane Interessant fanden durften wir auch zu den Ameisenbären. Ich für meinen Teil fand die Ameisenbären schöner. Dann gingen wir zu den Pinguinen. Dann gingen wir zu den Elefante. Dann mussten wi leider zurück zur Schule zurück. Um 13:00 Uhr waren wir in der Schule angekommen. Da war der schöne Tag zu Ende.

Julia

Januar 2013

Kinder berichten von der Lesenacht

Hallo,

wir sind die Klasse 2a.

Wir haben eine Lesenacht gemacht und wir haben uns mit Schweden beschäftigt.

Astrid Lindgren hat die Pippi Langstrumpf geschrieben und die Kinder aus der Krachmacherstraße.

Wir haben in der Lesenacht viele tolle Dinge gemacht.

Unsere Lehrerin hat uns was vorgelesen und ein Kind.

Und wir haben auch was gebastelt.

Wir konnten ein Pippi-Langstrumpf-Mandala machen oder ein Lesezeichen und Tiere ausprickeln.

Wir haben einen Biref von Pippi Langstrumpf:

"Der Schatz ist geklaut, helft mir!"

Dann sind wir auf die Nachtwanderung gegangen.

Zum Glück haben wir ihn wieder.

Bevor wir ins Bett gegangen sind, haben wir was gelesen, jeder für sich alleine.

Natürlich mit Taschenlampen und dann sind wir ins Bett gegangen.

Das war es. Bis zum nächsten mal.

Tschö

Danke fürs Lesen!

Ihre KGS Baadenberger Straße